In den Medien: Fipronil belastete Eier

Köln, 04.08.2017 | Rentokil informiert zum Thema Fipronil-kontaminierte Eier im Handel.

Sehr geehrte Kunden,
sehr geehrte Leser,

die Presse berichtet aktuell über einen Skandal um im Handel erhältliche und mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier, der sich zunehmend ausweitet. Die den Berichten zugrunde liegenden Kontaminationen resultieren aus großflächigen Sprüh-Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen zur Milben- und Läusebekämpfung in noch mit Legehennen besetzen Ställen, sowie mit Produkten, die für diese Anwendung nach jetzigem Kenntnisstand nicht zugelassen sind.

Wir möchten hierzu folgendes mitteilen:

  • Rentokil führt solche Sprüh-/Nebel-Bekämpfungsmaßnahmen in mit Tieren besetzen Räumen nicht durch.
  • Rentokil setzt ausschließlich für den jeweiligen Anwendungsbereich zugelassene Biozide gemäß der Gebrauchsanweisung ein.
  • Rentokil setzt keine Fipronil-haltigen Sprühkonzentrate ein.

Die sach- und fachgerechten, vor allem die gezielten und regelmäßig überwachten und dokumentierten Maßnahmen zur Schädlingskontrolle durch die Firma Rentokil, sind nicht Ursache und können auch nicht Ursache werden, der in der Presse beschriebenen Kontamination.

Dr. Christian Klockhaus
Wissenschaftlicher Leiter Rentokil Initial
öbv Sachverständiger


Jetzt Kontakt aufnehmen:

Auch in Ihrer Nähe:

PLZ eingeben

Privatpersonen

(0 ct./ min.)
0800 1718175

Unternehmen

(0 ct./ min.)
0800 1718176