Vorratsschädlingsarten

Das große Rentokil-Schädlingslexikon lässt keine Fragen offen. Hier erfahren Sie alles über Vorkommen und Lebensweise von Vorratsschädlingen.

Amerikanischer Reismehlkäfer

(Tribolium Confusum)
Amerikanischer Reismehlkäfer

Aussehen

  • Der Amerikanische Reismehlkäfer erreicht eine Länge von 3 bis 4 mm.
  • Er ist rotbraun mit weit auseinander stehenden Augen. Diese sind nur von der Bauchseite aus sichtbar.
  • Seine Fühler sind ausladend und verdicken sich nach oben.
  • Die Larven des Reismehlkäfers sind weißlich bis gelbbraun. Sie sind 1 bis 5 mm lang und besitzen drei Beinpaare.

Lebensweise

  • Die Entwicklungsphase des Amerikanischen Reismehlkäfers ist stark temperaturabhängig.
  • Sie beträgt bei 35°C ca. 20 Tage und bei 25°C bis zu 45 Tage.

Fortpflanzung

  • Der Amerikanische Reismehlkäfer lebt bis zu sechs Monate. Dabei schuppt er sich 7-8 mal.
  • Er kann fliegen, fliegt jedoch eher selten.
  • Der Reismehlkäfer pflanzt sich in Lebensmitteln fort und ernährt sich vorwiegend von Getreideprodukten und Mehl.

Australischer Diebkäfer

(Ptinus Tectus)

Australischer Spinnenkäfer

Aussehen

  • Der Australische Diebkäfer erreicht eine Länge von 2,5 bis 4 mm.
  • Er besitzt eine matte dunkelbraune Grundfärbung.
  • Seine Behaarung ist goldbraun bis gräulich weiß und liegt eng am Körper an. Die Borstenhaare auf den Flügeldecken sind aufgereiht und stehen ab.

Lebensweise

  • Der Entwicklungszyklus des Australischen Diebkäfers dauert bei einer Temperatur von 20 bis 25°C ca. 3 bis 4 Monate.
  • Er lebt zwischen 2 und 3 Jahre.
  • Die Weibchen legen bis zu 1.000 Eier unmittelbar in das Fraßsubstrat.
  • Die Larven schlüpfen nach ca. 14 Tagen. Sie zeichnen sich durch eine ausgeprägte Spinntätigkeit aus und verbohren sich in Leder, Kunststoff, Verpackungen, Papier oder Pappe und legen dort ihre Puppenwiegen an.

Fortpflanzung

  • Der Australische Diebkäfer täuscht seinen Tot vor, sobald er sich gestört fühlt.
  • Die Weibchen sind nachtaktiv, lichtscheu und nicht flugfähig.
  • Der Australische Diebkäfer kommt sowohl in der freien Natur (hauptsächlich in Vogelnestern von Tauben, Schwalben oder Spatzen) als auch in Vorräten vor.
  • Diebkäfer ernähren sich von tierischen und pflanzlichen Vorräten, wie z.B. Gewürzen, Tee, getrockneten Früchten, Malz, Hefe, Grieß, Vogel- und Fischfutter.

Brotkäfer

(Stegobium Paniceum)

Biscuit beetle image

Aussehen

  • Der Brotkäfer ist ca. 2 bis 4 mm groß und rotbräunlich gefärbt.
  • Er hat eine ovale Gestalt.
  • Der Brotkäfer besitzt ein gewölbtes Halsschild. Sein Körper ist fein behaart. Die Elytren (Flügeldecken) weisen Punktfurchen auf.

Lebensweise

  • Das Weibchen des Brotkäfers legt bis zu 100 Eier innerhalb oder nahe bei Nahrung ab.
  • Die Entwicklungsdauer beträgt 2 bis 3 Monate.
  • Das ausgewachsene Insekt lebt 13 bis 65 Tage.

Fortpflanzung

  • Der Brotkäfer tritt häufig in Bäckerei- und Lebensmittelbetrieben auf.
  • Nur die Larven nehmen Nahrung auf. Sie sind sehr aktiv und dringen überall ein.
  • Adulte Brotkäfer verlassen das Substrat und fliegen zum Licht, um Partner zu finden, danach erfolgt die Eiablage in neuen Vorräten.

Erbsensamenkäfer

(Callosobruchus maculatus)

Kirschfruchtstecher

Aussehen

  • Die Größe des Erbsensamenkäfers beträgt ca. 3 mm.
  • Der Erbsensamenkäfer ist rotbraun gefärbt. Seine Flügeldecke ist schwarz und grau mit zwei schwarzen Punkten.
  • Die Larven sind weißlich und haben einen kleinen Kopf.

Lebensweise

  • Die Larven des Erbsensamenkäfers schlüpfen nach 5 bis 20 Tagen.
  • Anschließend verpuppen sie sich in einem Zeitraum von 2 Wochen bis zu 6 Monaten. Sie entwickeln sich in getrockneten Bohnen.
  • Innerhalb eines Jahres entwickeln sich 6 bis 7 Generationen.

Fortpflanzung

  • Der Erbsensamenkäfer hält sich im Frühjahr in Blumen auf.
  • Er ist wanderlustig und vor allem in Samen von Feldern zu finden.
  • Der Erbsensamenkäfer bevorzugt getrocknete Langbohnen - befällt jedoch auch andere Hülsenfrüchte, wie beispielsweise getrocknete Bohnen und Erbsen.

Erdnussplattkäfer

(Oryzaephilus Mercator)

Erdnussplattkäfer, Oryzaephilus Mercator

Aussehen

  • Der Erdnussplattkäfer ist ausgewachsen 2,5 bis 3 mm groß.
  • Seine Körperform ist lang und schmal.
  • Der Erdnussplattkäfer ist relativ flach und rötlich braun.
  • Auf jeder Seite seines Halsschilds befinden sich sechs sägezahnartige Ausformungen.

Lebensweise

  • Das Erdnussplattkäfer-Weibchen legt durchschnittlich 200 Eier in 28 bis 42 Tagen (entweder einzeln oder in kleinen Haufen). Die Eier sind weiß, mikroskopisch klein und länglich geformt.
  • Der vollständige Entwicklungszyklus dauert ca. 35 Tage.
  • Der erwachsene Käfer lebt im Schnitt 10 Monate.
  • In warmen Jahren gibt es bis zu 7 Generationen, mit längeren Zyklen während der Wintermonate.

Fortpflanzung

  • Der Erdnussplattkäfer bevorzugt Nahrungsquellen mit hohem Ölanteil, wie z.B. Nüsse.
  • Er durchdringt selbst robuste Lebensmittelverpackungen.

Gemeiner Speckkäfer

(Dermestes lardarius)

Gemeiner Speckkäfer

Aussehen

  • Der Gemeine Speckkäfer erreicht eine Länge von 6 bis 10 mm. Sein Körper ist länglich oval und komplett beschuppt.
  • Sein Kopf, das Halsschild und der hintere Teil der Deckflügel sind schwarz. Die Deckflügel sind in der vorderen Hälfte graugelb behaart und weisen drei kleine schwarze Flecken auf jeder Seite auf. Die Fühler sind rot.
  • Die Larven des Gemeinen Speckkäfers sind braun mit einem schlanken Körper und tragen zahlreiche lange Borsten. Sie häuten sich 5-mal bevor sie sich vorwiegend in Holz verpuppen.

Lebensweise

  • Der Entwicklungszyklus des Gemeinen Speckkäfers beträgt bei einer Temperatur von 18°C bis 25°C ca. 2 bis 3 Monate.

Fortpflanzung

  • Der Gemeine Speckkäfer ernährt sich von verschiedenen organischen Stoffen, wie z.B. Textilien, Wolle, Vorräten und tierischen Überresten.
  • Er ist vorwiegend in Wohnungen und Lagerhäusern zu finden.
  • In der Natur kommt der Gemeine Speckkäfer in Vogelnestern, Bienenstöcken oder im Mulm von Laubbäumen vor.

Getreidekapuziner

(Rhyzopertha dominica)

Lesser grain beetle

Aussehen

  • Der Getreidekapuziner erreicht ausgewachsen eine Größe von 3 mm und hat eine zylinderförmige Gestalt.
  • Er hat eine dunkelbraune oder schwarze Färbung.
  • Die schwach behaarten Deckflügel sind mit dichten Längsreihen und eingesenkten groben Punkten versehen.

Lebensweise

  • Das Getreidekapuziner-Weibchen legt zwischen 300 und 500 Eier einzeln oder in Haufen in loses Korn.
  • Die Larven schlüpfen nach ein paar Tagen und bohren sich zur Weiterentwicklung in beschädigte Körner.
  • Nach der Verpuppung frisst sich der Käfer nach draußen.
  • Der Entwicklungszyklus beträgt je nach Temperatur 1 bis 2 Monate.

Fortpflanzung

  • Der Getreidekapuziner ist häufig in minderwertigem Getreide mit hohem Staub- und Bruchkornanteil zu finden.
  • Sein Vorkommen begünstigt den Sekundärbefall durch andere Schädlinge oder Krankheiten.
  • Der Getreidekapuziner kann gut fliegen und gelangt so an andere Orte.

Getreideplattkäfer

(Oryzaephilus Surinamensis)

Saw Toothed Grain Beetle Image

Aussehen

  • Die Größe des Getreideplattkäfers beträgt 2,5 bis 3 mm.
  • Auf seiner Brust sind drei Längsrippen zu sehen. Der Chitin-Panzer ist braun und auf den Flügeldecken befinden sich einige Längsreihen aus Punkten. Die Oberseite der Flügel ist mit kleinen Härchen bedeckt.
  • Die Larven des Getreideplattkäfers sind gelb bis braun und haben einen braunen Kopf.

Lebensweise

  • Die Entwicklung und die Fortpflanzung des Getreideplattkäfers sind stark temperaturabhängig. So dauert seine Entwicklung bei 35°C ca. 20 Tage und bei 20°C etwa 3 bis 4 Monate.
  • Der Getreideplattkäfer kann sich sehr gut auf extreme Temperaturen einstellen.

Fortpflanzung

  • Der Getreideplattkäfer bewohnt Getreidevorräte und frisst Insektenlarven, die an den Vorräten fressen.
  • Zudem ernährt er sich von Getreide, Nüssen und anderen kohlenhydratreichen Produkten. Das Getreide wird durch den Befall feucht und klumpig.
  • Die Käfer zernagen Verpackungen und ermöglichen damit anderen Schädlingen Zugang zu den Lebensmitteln.
  • Der Getreideplattkäfer lebt fast ausschließlich in Lagerhäusern. Im Freien ist er gelegentlich in Komposthaufen zu finden.

Getreideschimmelkäfer

(Alphitobius diaperinus)

Glänzendschwarzer Getreideschimmelkäfer

Aussehen

  • Der Getreideschimmelkäfer erreicht eine Größe von 5 bis 6 mm.
  • Er ist glänzend braun bis schwarz gefärbt.
  • Auf seinen Deckflügeln befinden sich einige parallel verlaufende Längsstreifen, die aus feinen Punktreihen bestehen.
  • Die gelbbraunen Larven sind langgestreckt und werden bis zu 15 mm lang.

Lebensweise

  • Die Weibchen legen bis zu 2.500 Eier auf dem Substrat (vorwiegend verschimmelte Nahrung) ab.
  • Bei Temperaturen um 30°C ist die Entwicklung in 5 Wochen abgeschlossen, bei Temperaturen um 24°C dauert sie bis zu 9 Wochen.
  • Die verpuppungsreifen Larven bohren sich vorwiegend in Dämmmaterialien ein und bauen dort ihre Puppenwiegen.

Fortpflanzung

  • Der Getreideschimmelkäfer tritt häufig in Bäckereien, Mühlen sowie Geflügel- und Schweineställen auf.
  • Er befällt bevorzugt faulende, schimmlige Vorräte und richtet Schäden an Brot, Mehl und anderen Getreideprodukten an. Zu seiner Nahrung zählt auch Aas.
  • Der Getreideschimmelkäfer besitzt gut ausgebildete Flügel, welche er aber nicht nutzt.

Großer Kornbohrer

(Prostephanus Truncatus)

Großer Kornbohrer Prostephanus truncatus

Aussehen

  • Die Körperlänge des braun-gefärbten Großen Kornbohrers beträgt 2,2 bis 4,3 mm.
  • Die Antennen, deren letzten 3 Antennenglieder stark vergrößert sind und zusammen eine deutlich abgesetzte Fühlerkeule bilden, weisen einen eher rötlichen Farbton auf.
  • Das Halsschild wölbt sich kapuzenförmig über den Kopf und ist am runden Vorderrand zähnchenförmig gekörnelt.
  • Die Flügeldecken sind stark punktiert und fallen am hinteren Ende steil ab, so dass sie von oben betrachtet wie waagerecht abgeschnitten erscheinen.

Lebensweise

  • Im Durchschnitt werden pro Kornbohrer-Weibchen 10 Eier am Maiskorn abgelegt und die geschlüpften Larven bohren sich in das Innere ein.
  • Ihre Entwicklung verbringt die Larve über ca. 4 Stadien bis zur Verpuppung innerhalb eines Maiskorns.
  • Der Entwicklungszyklus kann bei optimalen Bedingungen recht kurz sein (25 Tage bei 340°C und 75% relativer Luftfeuchtigkeit) und führt dann zu mehreren Generationen pro Jahr.

Fortpflanzung

  • Der Große Kornbohrer schädigt vor allem gelagerten Mais, kann aber auch andere Getreidesorten befallen.
  • Typisch ist die Anlage röhrenförmiger Gänge im Maiskorn mit einem Start- und mehreren abzweigenden Nebengängen.
  • Die Einschleppung, des aus dem tropischem Mittelamerika stammenden Kornbohrers, erfolgt auch über Maniokwurzeln und Tapiokaprodukten sowie weiterer stärkehaltiger Knollen und Früchte.

Käsemilbe

Tyrolichus Casei

Käsemilben

Aussehen

  • Die Käsemilbe erreicht ausgewachsen eine Größe von ca. 0,5 mm.
  • Sie hat einen behaarten Körper.
  • Die Käsemilbe ist farblos.
  • Ihre Beine und das Mundwerkzeug sind bräunlich gefärbt.

Lebensweise

  • Der Entwicklungszyklus vom Ei zum Vollinsekt dauert bei normaler Zimmertemperatur 10 Tage.
  • Das Weibchen legt in seiner Lebenszeit bis zu 800 Eier, im Schnitt 20 bis 30 pro Tag.
  • Im Larvenstadium hat die Käsemilbe nur 6 Beine. Nach der Verwandlung zur Nymphe ist sie achtbeinig wie die erwachsenen Tiere.
  • Das Vollinsekt lebt 60 bis 70 Tage.

Fortpflanzung

  • Die Käsemilbe verdirbt Lebensmittel und ruft Hautreizungen und Magenverstimmungen hervor.
  • Sie ernährt sich von Nüssen, Trockenfrüchten, Trockenei, Mehl und Tabak. Zudem liebt sie alten Käse.
  • Die Käsemilbe bevorzugt Wärme und Feuchtigkeit – im Kühlschrank ist sie nicht überlebensfähig.

Khaprakäfer

(Trogoderma granarium)

Khapra beetle image

Aussehen

  • Der Khaprakäfer erreicht eine Größe von ca. 3 mm.
  • Er hat eine ovale Körperform und ist braun bis schwarz mit einer hellbraunen Musterung auf den Flügeldecken (Elytren).
  • Die Larven sind 6 mm groß und gelblich bis goldbraun gefärbt.

Lebensweise

  • Das Khaprakäfer-Weibchen legt 80 Eier innerhalb von 1 bis 6 Tagen.
  • Die Larven schlüpfen in 5 bis 7 Tagen.
  • Der fertige Käfer wird nur ein bis zwei Wochen alt.

Fortpflanzung

  • Der Khaprakäfer gilt als einer der zerstörerischsten Getreide- und Saatschädlinge.
  • Er ernährt sich vorwiegend von Weizen oder gemälzter Gerste. Er kann aber auch Reis, Erdnüsse und getrocknete Tierhäute befallen.

Kornkäfer

(Sitophilus Granarius)

Granary weevil image

Aussehen

  • Der Kornkäfer ist 2 bis 3 mm groß.
  • Er hat ovale Grübchen im Halsschild und eine schwarzbraune Färbung.
  • Der Kornkäfer kann nicht fliegen, da seine Deckflügel zusammengewachsen sind. Zudem besitzt er einen Rüssel.
  • Die Larve des Kornkäfers verpuppt sich in Körnern. Sie befällt meist Weizen und Roggen, aber auch andere Getreidesorten. Sie hat keine Beine.

Lebensweise

  • Die Entwicklung des Kornkäfers dauert bei 30ºC ca. 30 Tagen, in der Regel 8 bis 16 Wochen.
  • Er ist auch noch bei 11ºC entwicklungsfähig.

Fortpflanzung

  • Der Kornkäfer ist ein Getreideschädling.
  • Ausgeschlüpfte Kornkäfer hinterlassen ein charakteristisches Ausstiegsloch im Korn.

Kräuterdieb

(Ptinus fur)

White marked spider beetle image

Aussehen

  • Der Kräuterdieb hat eine Länge von 2 bis 3 mm. Er ist rotbraun mit gelben Haaren.
  • Das Kräuterdieb-Männchen hat eine gestreckte Gestalt und ist hellbraun gefärbt. Kopf und Brust setzen sich deutlich vom Bauch ab. Die Flügeldecken sind mit Reihen großer Punkte strukturiert und mit hellen, nach hinten gerichteten Härchen versehen.
  • Das Kräuterdieb-Weibchen ist gedrungener und hat dunklere Flügeldecken, auf denen sich, wie beim Männchen helle Schuppen befinden.

Lebensweise

  • Die Entwicklungsphase des Kräuterdiebs dauert bei einer Temperatur von 20 bis 25°C ca. 3 bis 4 Monate.

Fortpflanzung

  • Der Kräuterdieb täuscht seinen Tot vor, sobald er sich gestört fühlt.
  • Der nachtaktive Käfer ernährt sich von pflanzlichen und tierischen Substanzen, wie z.B. Kräutervorräten.
  • Er tritt sowohl in Wohnräumen als auch in freier Natur auf. In der Natur ist er oft in alten Bäumen und Vogelnestern zu finden.

Maiskäfer

(Sitophilus zaemais)

Maiskäfer, Sitophilus zeamais

Aussehen

  • Der Maiskäfer erreicht ausgewachsen eine Größe von ca. 4 mm.
  • Er hat eine rotbraune bis fast schwarze Färbung.
  • Auf seinem Rücken befinden sich meist vier verschwommene rötliche oder gelbliche Punkte.

Lebensweise

  • Das Maiskäfer-Weibchen frisst ein kleines Loch in ein Getreidekorn, in das es ein Ei legt. Anschließend wird das Loch mit einem Sekrettropfen verschlossen. Über mehrere Monate hinweg legt das Weibchen ca. 300 bis 400 Eier.
  • Nach einigen Tagen schlüpfen die Larven, die sich vom Mehlkörper des Korns ernähren.
  • Nach Vollendung des Larvenstadiums verpuppen sich die Larven und schlüpfen als Imago (Vollinsekt).
  • Der gesamte Entwicklungszyklus dauert ca. 4 bis 6 Monate.

Fortpflanzung

  • Der Maiskäfer besitzt unter den Flügeldecken vollständig entwickelte Flügel und ist voll flugfähig.
  • Er zerstört Lagergetreide, wie Weizen, Mais und Reis.

Mehlkäfer

(Tenebrio molitor)

Yellow Mealworm Beetle Image

Aussehen

  • Der Mehlkäfer ist ausgewachsen ca. 20 mm groß.
  • Er hat eine dunkelbraune oder schwarz glänzende Färbung.
  • Die Larven sind 30 mm groß und honiggelb. Ihr glatter, wurmartiger Körper hat eine gepanzerte, glänzende Oberfläche.

Lebensweise

  • Jedes Mehlkäfer-Weibchen legt im Frühling ca. 275 bis 600 Eier einzeln oder in Häufchen ab. Die Eier sind weiß, bohnenförmig und etwa 1 mm groß.
  • Die Larven schlüpfen in 4 bis 14 Tagen und sind meist im Herbst ausgewachsen.
  • Die Verpuppung im Frühjahr dauert 7 bis 24 Tage. Die Puppen sind erst weiß, dann gelb und nicht von einem Kokon umgeben.
  • Der erwachsene Käfer erscheint im Frühjahr oder Frühsommer und lebt 2 bis 3 Monate.

Fortpflanzung

  • Der Mehlkäfer ist besonders resistent gegen kalte Temperaturen.
  • Er ist der Startschädling der Nacherntezeit und weltweit verbreitet.
  • Der Mehlkäfer kann gut fliegen, wird von Lampen angezogen und lebt vorwiegend in Verstecken ohne Lichteinfall.

Mehlmilbe

(Acarus siro)
Mehlmilbe, Acarus siro 2

Aussehen

  • Die Mehlmilbe ist ausgewachsen 0,5 mm groß.
  • Sie ist weiß oder blassbraun. Mit ihren vier Beinpaaren bewegt sie sich langsam.
  • Die Larve der Mehlmilbe ist 0,5 mm groß, weiß und sechsbeinig. Zwei Nymphen-Phasen werden mit 8 Beinen durchlebt.

Lebensweise

  • Die Entwicklung der Mehlmilbe dauert bei 23ºC und 90% relativer Luftfeuchtigkeit ca. 9 bis 11 Tage.
  • Bei einer hohen relativen Luftfeuchtigkeit und Substratfeuchte findet eine Massenentwicklung statt.

Fortpflanzung

  • Die Mehlmilbe befällt Körner, Teig- und Backwaren sowie Tierfutter.
  • Die befallenen Vorräte sehen aus, als wären sie von einer hellen Staubschicht überzogen. Die Produkte schmecken bitter und sind für Mensch und Tier gesundheitsschädlich.

Raubplattkäfer

(Cryptolestes Ferrugineus)
Flat grain beetle image

Aussehen

  • Der Raubplattkäfer erreicht eine Länge von 2,5 mm. Er ist hellrot bis rotbraun.
  • Besonders auffallend ist sein platter Körper mit den sehr langen Fühlern.
  • Die Larven sind gelblich bis weiß. Sie sind 0,5 mm lang und wachsen bis auf eine Länge von 4 mm heran.

Lebensweise

  • Die Entwicklungsphase des Raubplattkäfers ist stark temperaturabhängig.
  • Sie dauert bei einer Temperatur von 21°C ca. 69 bis 103 Tage und bei 38°C ca. 26 Tage.

Fortpflanzung

  • Der Raubplattkäfer liebt feuchtwarmes Klima. Bei hohen Temperaturen ist er ein guter Flieger.
  • Er lebt in der freien Natur unter Baumrinden.
  • Der Raubplattkäfer ernährt sich in erster Linie von Getreide, aber auch von Teigwaren, Reis, Gewürzen, Dörrobst, Schokolade, Nüssen und Datteln. Deshalb ist er besonders in Lagerhäusern, Lebensmittelbetrieben und Mühlen gefürchtet.
  • In Privathaushalten tritt der Raubplattkäfer eher selten auf.
  • Die Lebensdauer des Raubplattkäfers beträgt ca. 1 Jahr.

Reiskäfer

(Sitophilus Oryzae)

Rice Weevil Image

Aussehen

  • Der Reiskäfer erreicht eine Größe von 2 bis 3 mm.
  • Er hat runde Grübchen im Halsschild sowie rötliche Punkte auf den Elytren (Deckflügeln). Zudem besitzt er einen Rüssel.
  • Die Larven des Reiskäfers verpuppen sich in Körnern oder anderen Samen. Sie besitzen keine Beine.

Lebensweise

  • Die Entwicklung des Reiskäfers dauert bei 18°C ca. 98 Tage. Unter 16°C findet keine Entwicklung statt.
  • Das Vollinsekt (Imago) lebt mehrere Monate, bis zu einem Jahr.

Fortpflanzung

  • Der Reiskäfer ist trotz seines Namens häufiger in Weizen als in Reis zu finden.
  • Er kann im Gegensatz zum Kornkäfer sehr gut fliegen.

Rotbeiniger Schinkenkäfer

(Necrobia Rufipes)
Rotbeiniger Kolbenbuntkäfer

Aussehen

  • Der Rotbeinige Schinkenkäfer erreicht ausgewachsen eine Größe von 4 bis 5 mm.
  • Seine Oberseite glänzt metallisch blaugrün - die Unterseite des Hinterleibs ist dunkelblau.
  • Die Beine haben eine hell-rotbraune oder orange Färbung. Die Fühler sind rotbraun und haben eine dunkelbraune oder schwarze Keule.

Lebensweise

  • Das Schinkenkäfer-Weibchen legt täglich bis zu 30 Eier in geräucherte oder gepökelte Fleischwaren sowie in Räucherfisch ab.
  • Die Eier schlüpfen nach 4 bis 6 Tagen.
  • Die Larven wachsen 30 bis 140 Tage, sind weniger beweglich und suchen eine dunkle Stelle zur Verpuppung auf. Die Verpuppung variiert zwischen 6 und 21 Tagen.
  • Das Vollinsekt paart sich kurz nach der Metamorphose und lebt bis zu 14 Monate.

Fortpflanzung

  • Der erwachsene Schinkenkäfer ist flugfähig und findet daher leicht neue Nahrungsquellen.
  • Sowohl die Larven als auch das Vollinsekt verursachen Schäden, während sie sich von Hartkäse, Rauchwurst, Schinken, Schokolade und Trockenfrüchte befallen. Dabei sind die Larven am gefräßigsten.
  • Der Rotbeinige Schinkenkäfer ernährt er sich zudem von seinen eigenen Eiern und Puppen.

Rotbrauner Reismehlkäfer

(Tribolium casteneum)

Rust red flour beetle image

Aussehen

  • Der Rotbraune Reismehlkäfer erreicht eine Länge von 3 bis 4 mm.
  • Er ist hellrot bis braun und hat einen länglich schmalen Körper. Sein Kopf und sein Halsschild sind etwas dunkler als die Flügeldecken.
  • Die Larven des Reismehlkäfers sind raupenähnlich. Sie sind gelblich gefärbt und werden bis zu 8 mm lang. Die Kopfkapsel ist dunkel.

Lebensweise

  • Das Rotbraune Reismehlkäfer-Weibchen legt zwischen 2 und 18 Eiern. Die Eier sind mit einem klebrigen Sekret bedeckt, so dass sie am Brutsubstrat haften und schwer zu entdecken sind. Die Weibchen legen im Laufe ihres Lebens bis zu 1.000 Eier ab.
  • Die ideale Fortpflanzungstemperatur des Reismehlkäfers beträgt 30-35°C. Bei Temperaturen unter 20°C pflanzt sich der Rotbraune Reismehlkäfer nicht fort.

Fortpflanzung

  • Der Rotbraune Reismehlkäfer wird bis zu 3 Jahre alt.
  • Er fliegt bei hohen Temperaturen.
  • Der Rotbraune Reismehlkäfer ernährt sich von Getreide und deren Erzeugnissen, wie Erbsen, Bohnen, Sämereien, Rosinen, Kakao, Sonnenblumenkernen, Erdnüssen usw.
  • Er gelangt häufig durch Lebensmittelimporte nach Europa und ist vor allem in Großmühlen zu finden. Von hier aus gelangt er in den Einzelhandel.

Schimmelkäfer

(Family — Cryptophagidae)

Schimmelkäfer

Aussehen

  • Der Schimmelkäfer erreicht eine Größe von 1,5 bis 3,5 mm.
  • Er ist braun, rotbraun oder schwarz gefärbt.
  • Der Schimmelkäfer hat eine gestreckte oder zylindrische Gestalt (selten rundlich) und besitzt kräftige Fühler.
  • Die Larven sind langgestreckt und haben eine spindelförmige Gestalt.

Lebensweise

  • Die Lebensdauer des Schimmelkäfers ist gewöhnlich nach ca. 54 Tagen beendet. Sie kann sich jedoch bei warmer Umgebungstemperatur bis zu 5 Monate verlängern.

Fortpflanzung

  • Der Schimmelkäfer tritt in Mühlen und Lagerhäusern auf, wo feuchte Lebensmittel befallen werden können.
  • Dort kann er Schimmelpilzsporen von einem Lagerort zum anderen übertragen und Lebensmittel verderben.
  • Eher unbedenklich ist der Befall von feuchtem Gips in Neubauten.

Tabakkäfer

(Lasioderma serricorne)

Tabakkäfer, Lasioderma Serricorne

Aussehen

  • Der Tabakkäfer erreicht ausgewachsen eine Größe von 2 bis 3 mm.
  • Er ist rotbraun gefärbt.
  • Der Tabakkäfer hat ein buckelartiges Halsschild und glatte Elytren (Deckflügel).
  • Die Larven sind den Brotkäferlarven sehr ähnlich.

Lebensweise

  • Das Weibchen legt bis zu 100 Eier innerhalb oder nahe bei Nahrung ab.
  • Das Larvenstadium des Tabakkäfers dauert bei einer Temperatur von 30 bis 35ºC ca. 25 Tage. Unter 17ºC erfolgt selten eine Entwicklung.
  • Der ausgewachsener Käfer lebt 2 bis 6 Wochen.

Fortpflanzung

  • Der Tabakkäfer wird meist mit Importware aus wärmeren Gebieten eingeschleppt. Er befällt unterschiedlichste Nahrungsmittel, wie Tabak, Tee, Getreide, Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte und Gewürze.
  • Er kann toxische Stoffe wie Teein und Koffein als Nahrung verwerten.
  • Adulte Tabakkäfer verlassen das Substrat und fliegen zum Licht, um Partner zu finden, danach erfolgt die Eiablage in neuen Vorräten.
  • Der Tabakkäfer ist sehr kälteempfindlich.

Vierfleckiger Bohnenkäfer

(Bruchus quadrimaculatus)

Vierfleckiger Bohnenkäfer

Aussehen

  • Ausgewachsen ist der Vierfleckige Bohnenkäfer ca. 4 mm groß.
  • Er hat einen plumpen Körper und verkürzte Flügeldecken.
  • Der Kopf endet in einem kurzen breiten Rüssel, mit dem er Flüssigkeit aufnimmt.
  • Der Vierfleckige Bohnenkäfer besitzt einen Chitinpanzer.

Lebensweise

  • Das Bohnenkäfer-Weibchen legt seine Eier in gelagerte Bohnen oder in Samenschoten auf dem Feld ab. Eine Bohne kann bis zu 24 geschlüpfte Larven enthalten.
  • Die ausgewachsenen Larven verpuppen sich in den leergefressenen Bohnenhülsen.
  • Die fertigen Käfer durchbrechen die Hülle, paaren sich, legen Eier und beginnen eine neue Generation.
  • In einem Jahr sind bis zu 6 Generationen möglich.

Fortpflanzung

  • Der Vierfleckige Bohnenkäfer befällt gelagerte oder frei wachsende Hülsenfrüchte.
  • Er kann dabei die Pflanzen völlig zerstören.
  • Die Länge der Entwicklung in der Hülsenfrucht ist temperaturabhängig und dauert an, bis der Nährstoffvorrat erschöpft ist.

Vierhornkäfer

(Gnatocerus Cornutus)

Reismehlkäfer, Broadhorned Flour Beetle Gnatocerus Cornutus

Aussehen

  • Der Vierhornkäfer wird zwischen 3,5 und 4,5 mm groß.
  • Das Männchen trägt zwei große Mandibeln (Unterkiefer), die wie Hörner aussehen.
  • Das Weibchen ähnelt dem des Amerikanischen Reisemehlkäfers (Tribolium confusum), hat jedoch glatte Deckflügel.
  • Die Larven sind denen der Tribolium-Familie sehr ähnlich, aber etwas größer.

Lebensweise

  • Die Optimale Entwicklungstemperatur liegt zwischen 15ºC und 32ºC. Sie dauert bei 27ºC ca. 8 Wochen.
  • Unter 10ºC ist keine vollständige Entwicklung möglich.

Fortpflanzung

  • Der Vierhornkäfer ernährt sich von Mehl, Teig, Grieß u.ä.
  • Zudem stehen Motteneier und -larven auf seinem Speiseplan.

Wie können wir helfen?

Auch in Ihrer Nähe

PLZ eingeben

Privatkunden

0800 1718175

Geschäftskunden

0800 1718176