Schadnager

Kostenlose und direkte Hilfe: 0800 1718175  oder mailen Sie uns

Was ist der Unterschied zwischen einer Ratte und einer Maus?

Es gibt weltweit nur drei Ratten- und Mäusearten, die sich an den von Menschen besiedelten Lebensraum anpassen können und damit eine Gefahr für Haushalte und Unternehmen darstellen. Diese sind die Wanderratte (Rattus norvegicus), die Hausratte (Rattus rattus) und die Hausmaus (Mus domesticus).

Die Hausmaus hat mehrere Unterarten, die in verschiedenen Teilen der Welt anzutreffen sind und zunehmend als separate Arten angesehen werden, sich jedoch kaum voneinander unterscheiden.

Das gemeinsame Merkmal aller drei Schadnager ist das Schneidezahnpaar im Oberkiefer. Alle drei Schadnager haben in der Regel kurze Beine und einen langen Schwanz. Ein genauerer Blick auf die Körpereigenschaften und Verhaltensweisen zeigt aber auch viele Unterschiede zwischen Ratten und Mäusen auf. Diese Merkmale können Sie dazu nutzen, um zu erkennen, von welchen Schädlingen Sie befallen sind.

Wie sehen Mäuse aus?

Die Größe der Hausmaus beträgt 3-10 cm. Die Hausmaus lässt sich jedoch leicht mit einer jungen Ratte verwechseln.

  • Eine ausgewachsene Maus lässt sich von einer jungen Ratte durch die größeren Ohren und den, im Vergleich zur Körperlänge längeren Schwanz unterscheiden.
  • Eine junge Ratte hat im Vergleich zu ihrer Größe, zudem deutlich größere Füße und einen größeren Kopf, als die Maus.
  • Mäuse sind normalerweise hellgrau oder braun gefärbt, wobei der Bauch in der Regel etwas heller ist.

Wie sehen Ratten aus?

Die Wanderratte ist größer als die Hausratte. Beide Arten verfügen über folgende Körpermerkmale:

Wanderratte:

  • Dickerer Körper
  • Der Schwanz ist kürzer als die Länge von Kopf + Körper
  • Helle Färbung an der Schwanzunterseite
  • Kleine, haarige Ohren
  • Stumpfe Nase

Hausratte:

  • Schlanke Körperform
  • Große, dünne Ohren
  • Spitze Nase
  • Schwanz ist länger als Kopf + Körper

Fressverhalten von Ratten und Mäusen

Ratten und Mäuse sind Allesfresser. Während die Wanderratte und die Hausmaus Getreide bevorzugen, frisst die Hausratte vorwiegend Früchte und Nahrung mit hohem Feuchtigkeitsgehalt.

Wanderratte:

  • Frisst bevorzugt Getreidekörner und lässt diese aussehen, als ob sie zerhackt wurden
  • Neigt dazu immer an den gleichen Stellen nach Nahrung zu suchen, was das Auslegen von Ködern vereinfacht
  • Trinkt etwa 60ml Wasser pro Tag

Hausratte:

  • Bevorzugt saftige Früchte
  • Beißt Getreide ab und lässt es aussehen, als ob es abgeschnitten wurde
  • Sucht in aufeinanderfolgenden Nächten selten am gleichen Ort nach Nahrung. Dadurch wird die Bekämpfung erschwert und macht den Einsatz mehrerer kleiner Köder mit feuchter Nahrung erforderlich. Diese bleiben jedoch nur wenige Tage lang genießbar und müssen häufig ersetzt werden.
  • Trinkt ca. 30 ml Wasser am Tag

Hausmaus:

  • Frisst bevorzugt Getreide und lässt die Getreidekörner aussehen, als ob sie zerhackt wurden
  • Neigt dazu, immer an den gleichen Orten nach Nahrung zu suchen
  • Benötigt kein Wasser, trinkt jedoch etwa 3 ml am Tag, falls vorhanden

Wo leben Ratten und Mäuse?

Wo leben Wanderratten?

Wanderratten leben für gewöhnlich auf dem Boden und in Erdlöchern. Sie sind zudem vorwiegend in Gebäuden, Abwasserkanälen und im Freien auffindbar. Die Erdlöcher, die Wanderratten graben, können große Schäden in Abwasserkanälen verursachen. Wanderratten laufen in der Regel auf ihren Fußballen. Sie hinterlassen häufig Schmierspuren ihres fettigen Fells.

Wo leben Hausratten?

Hausratten leben für gewöhnlich in Gebäuden in der Nähe von Häfen und Schiffen sowie in Ländern mit gemäßigtem Klima. Sie sind äußerst agile und gute Kletterer und nisten sich weit oben unter den Dächern ein.

In wärmeren Ländern, aus denen die Hausratte ursprünglich stammt, bewohnen sie Bäume in Wäldern und Obstgärten.

Wo leben Hausmäuse?

Hausmäuse leben normalerweise am Boden und nisten in Erdlöchern. Sie sind sehr agil und können klettern. Bei starkem Befall sind kleine Haufen aus Körperfett, Schmutz und Urin auffindbar. Diese zeigen jedoch nicht immer einen momentanen Befall an, da sie für lange Zeit erhalten bleiben. Mäuse haben selbstverständlich einen kleineren Fußabdruck als Ratten.

Kotspuren von Ratten und Mäusen

Die Kotspuren dieser drei Tiere unterscheiden sich je nach Körpergröße, in Form und Größe voneinander.

Kot der Wanderratte

Der Kot der Wanderratte ist dunkelbraun und breit. Er ist häufig kegel- oder spindelförmig und ähnelt Reiskörnern.

Kot der Hausratte

Der Kot der Hausratte ist lang und dünn. Er ist kleiner als der der Wanderratte. Die Ausscheidungen sind in der Regel gebogen, haben spitze Enden und sind bananenförmig.

Kot der Hausmaus

Der Kot der Hausmaus ist etwa 3-8 mm lang und lässt sich während des Befalls häufig zufällig verstreut finden. Die Exkremente sind lang und besitzen die Form von Körnern. Sie sind schwarz gefärbt und lassen sich in der Nähe der Nistplätze finden.

Fortpflanzung von Ratten und Mäusen

(Haus-) Mäuse sind früher geschlechtsreif und haben größere und häufigere Würfe, als Ratten. Die Neugeborenen aller drei Schadnager sind blind, haarlos und vollkommen von der Mutter abhängig, die sie füttert und beschützt.

Hausmaus

  • Wurfgröße: 4-16
  • Anzahl der Würfe pro Jahr: 7-8
  • Geschlechtsreife: nach 8-12 Wochen

Wanderratte

  • Wurfgröße: 7-8
  • Anzahl der Würfe pro Jahr: 3-6
  • Geschlechtsreife: nach 10-12 Wochen

Hausratte

  • Wurfgröße: 5-10
  • Anzahl der Würfe pro Jahr: 3-6
  • Geschlechtsreife: nach 7-8 Wochen

Wie können wir helfen?

Auch in Ihrer Nähe

PLZ eingeben

Privatpersonen

0800 1718175

Unternehmen

0800 1718176