Die Ratte: Aussehen, Fotos und Bilder

Rattenarten erkennen

Ratte

Eine Ratte ist gefährlich, tritt sie doch gleichzeitig als Vorrats-, Material- und Gesundheitsschädling auf. Es gilt, die wichtigsten Rattenarten zu kennen, da eine Ratte wie z.B. die Wanderratte nicht selten mit Hausmaus, Wühlmaus/ Bisamratte oder auch Marder verwechselt wird. Wir sagen, welche Rattenarten man in Deutschland kennen sollte und klären, auch anhand von Fotos und Bildern, wie sich das Aussehen der wichtigsten Rattenarten unterscheidet.

Die Ratte gehört zur Ordnung der Nagetiere (Rodentia) und zur Familie der Mäuse (Muridae). Die Ratte ist ein sehr intelligentes Tier, das zudem mit einem starken Überlebensinstinkt ausgestattet ist und sich durch eine extrem hohe Vermehrungsrate auszeichnet.

Obwohl die Gattung Ratte weltweit etwa 500 verschiedene Rattenarten umfasst, sind es in Deutschland vor allem zwei Arten, die als gefürchtete Schädlinge bekämpft werden: Die Wanderratte und die seltenere Hausratte.

Die Wanderratte (Rattus norvegicus)

Wanderratte

Das Aussehen der Wanderratte ist charakterisiert durch ihre graubraune Fellober- und ihre hellgraue bis weiße Fellunterseite. Der Körper der Ratte ist etwa 20-25 cm lang (Rumpflänge), der kaninchenfarbene Schwanz besitzt ca. 200 Schuppenringe und ist so lang bzw. kürzer als der Körper. Im Gegensatz zur Hausratte besitzt die Wanderratte eine stumpfe Schnauze und nicht so lange Ohren. Die Wanderratte wird umgangssprachlich auch als Kanalratte oder Wasserratte bezeichnet.

Der Lebensraum der Wanderratte ist praktisch überall. In Großstädten wie in Dörfern, in Innen- wie Außenbereichen, in Hauskellern, in der Kanalisation, auf Müllhalden, in der Nähe fließender Gewässer mit bevorzugt dichter Ufervegetation. Außerhalb von Gebäuden bewohnt die Wanderratte weit verzweigte Erbaue, deren Gänge vergleichsweise flach verlaufen.

Rattenarten

Biologie und Lebensweise: Die Wanderratte ist überwiegend nachtaktiv, ist ein exzellenter Schwimmer, Taucher und Kletterer und darüber hinaus enorm leistungs- und anpassungsfähig. Es ist die einzige Rattenart, die Kanalisationen bewohnt, da sie dort als lichtscheues und Feuchtigkeit liebendes Tier einen geradezu idealen Lebensraum vorfindet. Über gebrochene Siele und ungesicherte Abflüsse dringt die Ratte in Gebäude ein.

Die Wanderratte ist sehr scheu und erweitert ihren Aktionsradius in festgelegten, geschützten Laufwegen ständig, jedoch langsam und unter größter Vorsicht. Die Ratte verhält sich Umgebungsveränderungen gegenüber grundsätzlich äußerst zurückhaltend (Neophobie).

Die Wanderratte lebt im Rudel, das vom dominierenden Männchen geführt wird, das alleine paarungsberechtigt ist. Innerhalb des Rudels gibt es eine festgelegte Rangordnung, die durch Kämpfe festgelegt wird. Der Familienverband erkennt sich zuverlässig am Sippengeruch.

Zentrum der Reviere sind zumeist regelmäßige Fressplätze, in deren Nähe blind endende Deckungslöcher und Vorratsbaue angelegt werden, in welche die Ratte flieht, wenn sie gestört wird.

Die Hausratte (Rattus rattus)

Hausratte

Das Aussehen der Hausratte unterscheidet sich von dem der Wanderratte vor allem dadurch, dass sie mit 15-20 cm Rumpflänge etwas kleiner und schlanker ist sowie größere, weniger stark behaarte Ohren und eine spitzere Schnauze hat. Das oft struppig wirkende Fell der Ratte ist bei etwa 90% kaninchenfarben und bei 10 % der Hausratten schwarz mit jeweils hellem Bausfell. Die junge Ratte hat meist eine grauschwarze Färbung. Der Schwanz der Hausratte ist mindestens so lang, meistens jedoch länger als der Körper und besitzt durchschnittlich 250 Schuppenringe. Die Hausratte wird umgangssprachlich auch als Dachratte oder Schiffsratte bezeichnet.

Der Lebensraum der Hausratte ist überall dort, wo pflanzliche Nahrung zu finden ist. Als Früchte fressendes und Wärme liebende Ratte bevorzugt die Hausratte in unseren Breiten vor allem die oberen Abschnitte großer Gebäude, wenn sie Unterschlupf-, Nahrungs- und Nistmöglichkeiten bieten. Die Hausratte lebt vor allem auf dem Boden, kann jedoch ausgezeichnet klettern und erreicht so innerhalb von Gebäuden auch Dachböden, Speicher und die oberen Stockwerke von Gebäuden. Die Hausratte ist außerdem häufig in Scheunen, Großlagern, Mühlen und Silos anzutreffen. Im Gegensatz zur Wanderratte meidet diese Ratte jedoch das Wasser, da sie keine gute Schwimmerin ist.

Ratten Fotos

Biologie und Lebensweise: Die Hausratte galt in Mitteleuropa bereits als ausgestorben, was jedoch durch das gehäufte Auftreten in letzter Zeit widerlegt ist. Bei der Frage, ob es sich dabei um Restpopulationen handelt oder um Neueinschleppungen, ist ersteres wahrscheinlicher. Die heutige Hausratte tritt in drei verschiedenen Grundfärbungen auf (schwarzgrau, wildfarben mit grauer Bauchseite und wildfarben mit weißer Bauchseite). Die Hausratte entwickelt sich schnell zum Nahrungsspezialisten und nutzt schwer zugängliche Plätze als Unterschlupf. Die Hausratte ist nachtaktiv und durchstreift während der Dunkelheit das gesamt Gebäude, meist auf hoch gelegenen Rohr- und Kabelverbindungen.

Innerhalb der Gruppe pflanzt sich in der Regel nur das dominierende Männchen mit mehreren Weibchen fort. Die weibliche Ratte zeigt ein starkes territoriales Verhalten, wobei Territorien in der Regel durch Urin markiert werden.

Beim zufälligen Zusammentreffen mit der Wanderratte ist die Hausratte unterlegen, ohne jedoch durch die Wanderratte systematisch verfolgt oder bekämpft zu werden.

Unterschied Ratte zu Hausmaus, Wühlmaus und Marder

Ratten töten

Im Gegensatz zu den beiden Rattenarten Wanderratte und Hausratte handelt es sich bei der Hausmaus zwar ebenfalls um die gleiche Unterfamilie, nämlich Murinae, jedoch um einen deutlich kleineren Schadnager, dessen Unterscheidung von der Ratte bei genauem hinsehen sehr leicht fällt.

Die Wühlmaus bzw. Schermaus oder auch die Unterart Bisamratte als größte Wühlmausart leben wie die Wanderratte zwar auch in Erdbauen, jedoch stellen sie eine eigene Familie innerhalb der Nagetiere dar (Arvicolidae), die sich nicht nur von Größe und Aussehen, sondern ebenso von den Lebensgewohnheiten deutlich unterscheiden. Der Marder ist ein hundeartiges Raubtier, das als Fleischfresser zwar ebenso wie die Hausratte auf Dachböden anzutreffen ist, jedoch alleine schon von Gestalt und Größe leicht von der Ratte zu unterscheiden ist.

Bilder von Ratten

Hier einige Bilder von Ratten, welche Unterschiede im Aussehen von Wanderratte und Hausratte verdeutlichen:

Wanderratte:
Wanderratten Bekämpfung

Hausratte:
Hausratte im Garten

Rentokil Standorte

Finden Sie hier Ihre zuständige Rentokil-Filiale.