Bettwanzen

Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Bettwanzen

Bettwanzenbefall

Die meisten Menschen haben nie zuvor Bettwanzen gesehen. Kein Wunder: Über viele Jahre schienen Bettwanzen keine ernstzunehmende Gefahr mehr zu sein und nahezu ausgestorben. Dies lag vor allem an dem intensiven Einsatz von Pestiziden wie DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan) gegen Bettwanzen, dessen Einsatz jedoch in Deutschland seit 1972 verboten ist. Seit etwa 13 Jahren ist in Europa eine fortschreitende Zunahme von Befällen mit Bettwanzen zu verzeichnen.

Was sind die Gründe dafür, dass Bettwanzen derzeit weltweit eine Renaissance erleben?

  • Verbot des Einsatzes von DDT gegen Bettwanzen
  • Resistenzen von Bettwanzen gegen vielerlei Chemikalien
  • Zunehmende Sensibilität des Menschen gegen die Ausbringung von Pestiziden
  • Häufige Urlaubs- und Geschäftsreisen mit Hotelaufenthalten begünstigen die Verbreitung von Bettwanzen
  • Zunehmende Einwanderung aus ärmeren Ländern
  • Zunahme des internationalen Warenwirtschaftsverkehrs
  • Vermehrte Umzüge von Hausrat sowie Kauf von Secondhand-Möbeln födern ebenfalls die Verbreitung von Bettwanzen

Was tun bei Bettwanzen?

Die meisten Menschen sind zunächst regelrecht geschockt, wenn ein konkreter Verdacht auf einen Befall mit Bettwanzen besteht. Man bemerkt zwar wiederholt lästige, rote Stiche bzw. Bisse auf der Haut, sieht Bettwanzen jedoch in der Regel nicht. Aus diesem Grund ist es erst einmal sinnvoll zu wissen, mit welchem Gegner man es tun hat und welche Auswirkungen ein Befall mit Bettwanzen hat. Wie erkenne ich Bettwanzen? Welche Auswirkungen hat ein Befall?

Um einen Befall mit Bettwanzen in seiner Wohnung zweifelsfrei zu ermitteln, ist es wichtig, typische Anzeichen zu kennen und erste Spuren richtig zu deuten. Dazu gehört auch das Wissen um häufige Verstecke von Bettwanzen, da sie sich tagsüber zumeist in allen denkbaren Ritzen, Spalten und Hohlräumen verbergen. Gelingt eine solche Detektion frühzeitig, steigen auch die Chancen für eine schnelle und komplikationslose Bekämpfung, da sich Bettwanzen ansonsten rasant auf benachbarte Räume und schließlich im ganzen Haus verbreiten können. Welche Anzeichen bzw. Spuren für einen Befall mit Bettwanzen gibt es? Wie sehen typische Verstecke von Bettwanzen aus?

Hat man das Pech und die Indizien für einen Befall mit Bettwanzen verdichten sich, ist guter Rat teuer. Jetzt kommt es auf das richtige Verhalten an. Der wichtigste Tipp vorab: Versuchen Sie in keinem Fall, das Problem durch unbedachte Bekämpfungsaktionen und sog. Hausmittel gegen Bettwanzen selber zu lösen. Es wird nicht gelingen. Wie verhalte ich mich bei einem Bettwanzenbefall richtig?

Die Frage aller Fragen: Warum passiert ausgerechnet mir das? Was habe ich falsch gemacht, dass ich nun Bettwanzen zu meinen Untermietern zählen muss? Bettwanzen sind nicht wählerisch und der ungewollte Umzug der Blutsauger ins eigene Heim hat rein gar nichts mit mangelhafter Hygiene zu tun. Was sind die Ursachen für einen Befall mit Bettwanzen, wie lässt er sich (zukünftig) vermeiden?

Wie lassen sich Bettwanzen beseitigen? Panik und Hektik sind die allerschlechtesten Ratgeber beim Thema Bettwanzenbekämpfung. Rentokil bietet Ihnen das erfolgreichste Verfahren zur effektiven Bekämpfung von Bettwanzen. Was macht Rentokil im Rahmen der Bekämpfung von Bettwanzen? Welche Bekämpfungsmittel werden bei der Bettwanzenbehandlung eingesetzt? Wie hoch sind die Kosten einer Bekämpfung von Bettwanzen?


Rentokil hat seine umfangreichen Leistungen zum Thema Bettwanzen übersichtlich in einer bebilderten Informationsbroschüre für Sie zusammengefasst:

Informationsbroschüre Bettwanzen

Rentokil Standorte

Finden Sie hier Ihre zuständige Rentokil-Filiale.